Fragen und Antworten zum Wildtiermanagement

Zurück zur letzten Ansicht

Wildtiermanagement

10.07.2018 16:04 Frage zu Wildtiermanagement – Was ist das? HermannNaegele

Ich finde das Quiz für eine Umfrage, wie sich jemand zur Jagd im Nationalpark  stellt, nicht besonders glücklich gewählt. Hier wird schon vorweggenommen, dass die Jagd sich possitv auswirkt, wovon ich persönlich überhaupt nicht überzeugt bin. Die Jagd gehört im Nationalpark "entnommen" sie schadet dem Ansehen des Nationalparks erheblich. Alle müssen sich mit den Nationalpark Gegebenheiten abfinden. Der Pilz- oder Beerensucher usw.  Nur die Jagd stellt wieder einmal eigene Forderungen und versucht diese noch als plausibel zu verkaufen. Sollen sich die Jäger ausserhalb des Nationalparks auf ihren Schießständen positionieren. Davon gibt es ja reichlich.

 

1 Kommentar 1 sind interessiert 409 Gelesen

Antwort der Verwaltung

Antwort auf "Quiz zum Wildtiermanagement"

11.07.2018 12:20 ModerationSB Antwort der Verwaltung

Sehr geehrter Herr Naegele,

die Aufgabe unseres kleinen Quiz ist es lediglich, den interessierten Bürgerinnen und Bürgern einige einfache Informationen über die Praxis des Wildtiermanagements zu liefern. Es geht uns nicht darum, die „positiven Auswirkungen der Jagd im Nationalpark“ zu preisen. Nach internationalen Richtlinien sollen in einem Nationalpark auf 75% der Fläche keine menschlichen Nutzungen, also auch keine Jagd, mehr stattfinden. Das ist unser Ziel. In einem Nationalpark hat das Töten von Lebewesen keinerlei positive Auswirkungen. Im Unterschied zu Pilzen und Beeren wandern aber Borkenkäfer und Rothirsche in die benachbarten Wirtschaftswälder und können dort unter Umständen zu wirtschaftlichen Schäden beitragen. Es war eine Voraussetzung für die Zustimmung zur Gründung des Nationalparks bei Anrainern und Politik, dass der Nationalpark zusicherte, ein professionelles Borkenkäfer- und Wildtiermanagement zu etablieren um einen Beitrag zum Schutz der angrenzenden Wirtschaftswälder zu leisten. Wir nehmen diese Verpflichtung sehr ernst.

Sehr ernst nehmen wir aber auch die Aufgabe, die wir von den Bürgerinnen und Bürgern Baden-Württembergs übertragen bekommen haben: Die Etablierung eines Nationalparks nach internationalen Kriterien. Wesentlicher Bestandteil dieser Aufgabe ist es natürlich, dass auf der überwiegenden Fläche des Nationalparks keine Jagd mehr stattfinden wird. Dafür arbeiten wir und dafür setzen wir uns mit ganzer Kraft ein. Gelingen wird uns dies aber nur, wenn wir dies schrittweise und mit der intensiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Jägern und Grundbesitzern der angrenzenden Wirtschaftswälder tun.